Ultimative Reisen über das Irdische hinaus in Fokus 27

Was Du in diesem Kurs entdecken wirst

2 Tage voller neuer Erlebnisse in anderen Realitäten

Erkundung jenseitiger Zustände des Seins

Mit Erscheinen der neuen Alben Welle V, Welle VI & Welle VII des Heimkurs "Pforte zur Erkenntnis" ist es nun auch möglich, das komplette Bewusstseinsspektrum vom bewussten Hier-und-Jetzt bis hin zur Brücke zu nicht-physischen Ebenen und darüber hinaus bis zum „Empfangszentrum“/“Der Park“ kennen zu lernen.

Damit sind nicht nur alle Fokus-Ebenen, die im berühmten Wochenkurs "Gateway Voyage" des Monroe Instituts angeboten werden, auch bei uns im Workshop erlernbar und erfahrbar. Und darüber hinaus bereisen wir mit Fokus 27 auch Ebenen des Bewusstseins, die erst später in den Monroe-Kursen („Lifeline“, „Exploration 27″…) vermittelt werden,

Die Workshopinhalte sind angelehnt an die beiden letzen Bücher von Robert Monroe: „Der zweite Körper“ und „Über die Schwelle des Irdischen hinaus“ (Englisch: "Far Journeys" und "Ultimate Journey")

Dieser Workshop führt uns über alte Bekannte in Fokus 10 und Fokus 12 hinaus über Fokus 15, Fokus 21 bis hin zu Fokus 27
Jede Fokus-Ebene hat ihre ganz speziellen Eigenschaften. In diesem Workshop lernen wir diese Eigenschaften kennen und bauen unsere Fertigkeiten weiter aus.

1

Modul 1: RESET

Fahrt aufnehmen durch Reaktivierung von Bekanntem
Reset Fokus 10 und Fokus 12

2

Modul 2: Erkunden Fokus 15 & 21
Einführung und Erkundung von Fokus 15 und 21
Über den "Ursprung des Seins" (Fokus 15) - der besten Ausgangsbasis für Manifestation und (Selbst-) Heilungskräfte
zur Brücke zwischen physichen und nicht-physischen Realitäten (Fokus 21)

3

Modul 3: Kennenlernen Fokus 27

Fokus 27 kennen lernen und unser "Basislager" einrichten, von dem aus wir in der Gruppe auf Erkundungsreisen in Fokus 27 gehen

4

Modul 4: Tiefes Erkunden Fokus 27

Gruppenreisen zu verschiedenen Zentren in Fokus 27

Einführungen in verschiedene Zentren (Bibliothek, Heilungszentrum, ...) in Fokus 27 mit anschliessender Erkundung als "Gruppenreise"

Stimmen von Workshop Teilnehmer*innen

Der Workshop war für mich eine sehr bereichernde Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Die bodenständige und wertfreie Art und Weise der Trainer schaffte innerhalb der Gruppe eine Atmosphäre, die das lernen sehr begünstigt.
Ich habe mich sehr gut begleitet und beraten gefühlt.

Sonja Fried

Vielen Dank für den von A – Z perfekt organsierten und inhaltlich spannenden sowie hervorragend geplanten und moderierten Online-Kurs.

Hilfreich war für mich im Vorfeld der Test-Call, damit war ich sicher, dass die Technik passt. Auch während des Kurses fühlte ich mich gut begleitet.

Obwohl mir die Methode neu war, war alles klar nachvollziehbar und eine sehr schöne Erfahrung. Ich freue mich auf den nächsten Online-Workshop.

Silke

Was hast Du aus dem Workshop für Dich mitgenommen? (*)
Neue Meditationstechnik und komplett neue (positive) Erfahrungen.

Was hat Dir am Workshop am besten gefallen? (*)
Eigentlich alles - die kompetente Seminarleitung, die Inhalte, die Unterlagen und auch die Geschwindigkeit, mit der neue Impulse vermittelt wurden. Ich konnte viel genug mitnehmen, oder überfordert zu sein.

Wie waren Deine Erfahrungen im Vergleich zu Deinen Meditationen/Übungen allein daheim? (*)
In der Gruppe zu meditieren ist für mich wirksamer. Auch ist es motivierender, wenn man nicht ganz allein ist.

Kannst Du mit gutem Gewissen diesen Workshop weiter empfehlen? (*)
Ja!

Noch etwas, was Du hinzufügen möchtest?
Nochmals danke!

Darf ich Dein Feedback veröffentlichen? (*)
Ja.

http://www.tarot-germany.com

Susanne Z.

Was es für mich bedeutet Teil dieses außergewöhnlichen Kurses gewesen zu sein, lässt sich nur schwer

in simple Worte verpacken.

Genauso wie die Einzigartigkeit außerkörperlicher Erfahrungen selbst, muss man das hier einfach selbst erleben.

Um nicht mehr länger bloß zu glauben, zu hoffen, sondern um endlich selbst zu wissen.

Zu dieser unglaublichen Erkenntnis zu gelangen, dass man mehr weitaus ist als sein physischer Körper!

Mittlerweile bin ich mir dieser einen Sache ziemlich sicher. Dass nichts im Leben zufällig passiert.

So nehme ich auch diese wunderbare Begenung mit Oliver und Ulrich zum Anlass um einen kurzen Moment

lang inne zu halten und meinen Dank an die geistige Welt zu richten.

Für dieses Leben, die Chance darin zu wachsen und sich zu entfalten um letzten Endes zu erkennen,

dass der Tod niemals das Ende ist, sondern lediglich den Anfang einer abenteuerlichen Reise in die

jenseitigen Welten darstellt, die wir dank Oliver und Ulrichs Unterstützung bereits zu

Lebzeiten erfahren können.

Anika Schäller

Überblick

Im Gegensatz zu anderen Workshops unternehmen wir in diesem Seminar wesentlich mehr „Gruppenreisen“ mit gemeinsamen Zielen (z.B. zur „Bibliothek“ oder Akasha-Chronik).

Diese gemeinsamen Unternehmungen in der Gruppe stehen hier viel mehr im Vordergrund. Durch den Austausch unserer Erfahrungen gewinnen wir mehr und mehr die Überzeugung, dass unsere Erlebnisse viel mehr sind, als lediglich Hirngespinste sondern uns Einblicke & Erfahrungen in einer andere Realität gewähren..

Dabei kommen uns nun die Hilfsmittel und Tools zu Gute, die wir bereits gelernt haben – z.B. durch die Alben der Pforte zur Erkenntnis Welle I-VI.

Damit bietet dieses Workshop alle essentiellen Inhalte der „Gateway Voyage“ und mit Fokus 27 auch Einblicke in die Wochen-Kurse „Lifeline“ und „Exploration 27" des Monroe Instituts.

Dieser Workshop verwendet ebenfalls Hemi-Sync® und ist von DreamGate / Ulrich Herold entwickelt worden. Es basiert auf Wochenkursen „Lifeline“ und „Exploration 27“ des Monroe Instituts, an denen ich jeweils mehrfach teilgenommen habe.

Der Tenor des Workshops ist es, jene fernen Bereiche des Bewusstseins zu erkunden, die uns aus Märchen, Mythen Erzählungen und verschiedenen Schriften (u.a. von Raymond Moody, Bruce Moen, Robert Bruce, William Buhlman und natürlich Robert Monroe) bekannt sind.

Workshop-Inhalte

Der Einstieg beginnt mit Fokus 10 & 12. Dies dient zur (Wieder-) Einstimmung des Hemi-Sync-übens innerhalb einer Gruppe, in der die Tiefe der Fokus-Ebene anders empfunden wird, als wenn man alleine übt. Hier wird auch Altes mit Neuem verknüpft, um das „Territorium“ weiter zu erkunden und zu erweitern.

Die bekannten Anker ("Fokus 10 und 12", REBAL) und Techniken (Resonanzeinstimmung, Energieumwandlungsbehälter, Affirmation) werden aufgefrischt. Der Vorbereitungsprozess mit seinen einzelnen Elementen bildet den heutigen Schwerpunkt. Besonders die Affirmation in abgewandelter Form und ihre Anwendung wird wiederholt. Die bisher bekannten „Örtlichkeiten“ der Fokus-Ebene 10 und 12 werden wieder neu erlebt.

Der Nachmittag bringt uns mit Fokus 15 und Fokus 21 in noch engeren Kontakt mit unseren Begleitern und anderen Helfern. Diese ermöglichen es uns noch tiefergehende und sichere Erforschung des Fokus 27 und anderen Bereichen. Es ist wichtig, die Art und Weise der Kommunikation in höheren Fokus-Ebene zu verstehen, um die Erfahrungen besser zu integrieren.

Verschiedene Formen der „Absicht“ tragen hier zu verschiedenen Erfahrungen bei. Während den Übungen können wir Kontakt herstellen und uns die Brücke zwischen der physischen und nicht-physischen Welt ansehen und hinein hören.

Nach einer Einführung in die Eigenschaften in die interessantesten Bereiche von Fokus 27 geht’s los. Nun stehen die ersten eigenen Erkundungen in nicht-physische Bewusstseinsebenen (Fokus 27) an!

Lasse Dich überraschen, wie Du diese Bereiche wahrnehmen wirst. Viele sehen Bilder eines Parks oder Empfangszentrums, andere hören bekannte Stimmen von Bahnhöfen oder Flughäfen, und wieder andere fühlen sich einfach geborgen und gut genährt.

Dort machen wir erst einmal eine kleine Stippvisite im "Park". Dabei schauen wir uns in diesem riesigen Bereich des Fokus 27 genauer um, unterhalten uns mit (fremden?) Individuen und kommen in Kontakt mit unseren Helfern und Begleitern.
Auch hier gibt’s wieder Anker zum Erreichen dieses Zustands.

Die gemeinsamen Unternehmungen in der Gruppe stehen hier im Vordergrund. Durch den Austausch unserer Erfahrungen erforschen wir die Räume jenseits der physischen Welt. Durch das mitbringen unserer Erlebnisse in diese „reale“ – manifeste – Welt wird es uns möglich, unsere inneren Landkarten oder Weltbilder zu erweitern,

Voraussetzung zur Teilnahme

Gute Kenntnisse von Fokus 10 und 12 sind notwendig für dieses Seminar!

Diese Kenntnisse & Fähigkeiten werden u.a. im (Online-) "Excursion Workshop" oder durch einen "Vorbereitungskurs für Fokus 10 & 12" (in Planung - bitte nachfragenvermittelt.

In Eigenregie & Selbststudium können auch mit den beiden Alben "Welle I + II" des Heimkurs  „Pforte zur Erkenntnis" diese Kenntnisse & Fähigkeiten erworben werden.

Technische Voraussetzungen

  • eine stabile und schnelle Internetverbindung
  • ein Laptop oder Desktop-Rechner (die für Hemi-Sync notwendige Stereo-Übertragung bei Smartphones ist bei Zoom nicht gewährleistet!)
  • ein (kostenloses) Zoom-Konto (kann realtiv einfach angelegt werden)
  • eine Webcam und ein Mikrofon (gehören heutzutage zur Standardausrüstung jeden Laptops)
  • einen Stereokopfhörer (keine Ohrstecker und keine kabellosen Modelle)
  • ein ruhiges Zimmer daheim. in dem du ungestört meditieren kannst.

Workshopzeiten:

Soweit nichts anderes während des Workshops vereinbart wird:

Samstag von 9 – ca 18 Uhr

Sonntag von 9 – ca 18 Uhr 

Bitte beachten: die Endzeiten der beiden Tage ist abhängig vom Redebedarf, Erfahrungsaustausch und Anzahl der Teilnehmer*innen


Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist auf 10 Personen begrenzt!

Die minimale Anzahl der Teilnehmer*innen beträgt 4 Personen.



Direkt buchen mit PayPal oder Kreditkarte:

Wenn Du Deinen Wohnsitz in der EU hast (DE, AT, BE, NL, FI, IT, ES, ...)

€ 279,-- (inkl. 19% MwSt)

WENN DU DEINEN WOHNSITZ NICHT IN DER EU HAST (CH, LI, UK, US, ...)

€ 234,45 (MwSt befreit)

Indirekt buchen mit Überweisung:

WENN DU MIT ÜBERWEISUNG ZAHLEN MÖCHTEST

Sende mir eine Nachricht:

Nicht geeignet für ...

Folgende Interessenten bitte ich um vorherige telefonische (!) Rücksprache:

  • Personen
    • unter 18 Jahre 
    • mit einer Historie von Hirnerkrankungen wie Epilepsie, Schlaganfall, sonstige Hirnschäden aufgrund von Unfällen, Traumata oder Erkrankungen.
    • die Psychopharmaka einnehmen
    • in psychiatrischer Behandlung
    • die Kontakt zu jemanden aufnehmen möchten, der in den letzten 6 Monaten verstorben ist

Copyright 2021 DreamGate - Ulrich Herold, all rights reserved.

>